Freitag, September 02, 2005

Neues aus dem Paradies

Wo die Bibliothek 24/7 geöffnet ist, das WLAN (oho!) fröhlich funkt, und die Professoren mit PowerPoint arbeiten. Wo die besten Juristen des Landes, die gerade die beste privateste Law School des Landes verlassen, ihr Glück kaum fassen können.
Die internationalen Law Firms bieten Praktika und Referendariatsstationen, meist mit einem Einstiegsangebot für die Zeit nach dem Referendariat. "Die sind schon ganz gespannt auf uns", staunt der 24-Jährige mit Designerhornbrille und ordentlichem Scheitel.
Ich versteh's ja auch nicht.
Ein hamburger Nachrichtenmagazin bewirbt wieder einmal eine hamburger Privathochschule. Man muss ja seinen Preis hoch halten.

Keine Kommentare: