Sonntag, September 04, 2005

Sternstunden des politischen Journalismus

Man kann es sich bildlich vorstellen: die Süddeutsche-Redaktion sitzt mit ner Kiste Pils vor dem Fernseher, alles kräht durcheinander, einer tippt. Man schaut nicht etwa Deutschland-Slowakei, sondern Gerd gegen Angela. Zur Lektüre wärmstens empfohlen.
Vorgeschmack:
21:30: Jubel in der Redaktion, Freude, geballte Fäuste! Merkel erwähnt: "Ich brauche keinen Tagesspiegel, ich habe die Süddeutsche Zeitung gelesen!" Ab sofort unterstützen wir Frau Merkel, obwohl Schröder der bessere Spaßmacher ist. Seine Pointen rocken.
Unsachlich, offen voreingenommen, minutenaktuell. So müssen Medien sein.
Hierorts erinnert man sich an das große (selbstredend gewohnt neutral-objektive) Live-bloggen bei der Urteilsverkündung in Karlsruhe :-)

Die SPD-Aktie an der Wahlstreet bekommt jetzt wohl ein deutliches buy-rating...

Nachtrag: Die Macher der handakte haben das Duell im Wortlaut aufgestöbert.
Der sz-ticker ist witziger.

Keine Kommentare: