Montag, September 19, 2005

WikiVictim

Bei der Interpol-Generalversammlung, die seit Montag in Berlin tagt, hat Innenminister Schily die Bildung einer INTERPOL-Datenbank für Opfer von Katastrophen und Unglücksfällen angeregt.
In der Datenbank sollen unbekannte Tote, Vermisste und unbekannte hilflose Personen eingestellt und weltweit verfügbar gemacht werden. Die Datenbank führe zu einer erheblich rascheren weltweiten Identifizierung von Opfern bei Schadensgroßereignissen.

Datenschutzrechtliche Einwände der Betroffenen werden nach Insiderberichten nicht erwartet.
PM (nicht: Resolutionsvolltext) des BMI.

Der alberne Titel des Beitrags beruht auf der Einlassung eines Fernsehsprechers, nach der "alle Beteiligten Daten [sollen] einstellen können."

Keine Kommentare: