Dienstag, Januar 03, 2006

Boulevardeske "Aufbereitung"

"Blogger leben gefährlich – zumindest wenn sie in ihrem Internet-Tagebuch über Heidi Klum schreiben. Ein Würzburger bekam jetzt eine Protest-Mail von Günther Klum, dem Vater des Supermodels. Der Grund: Der Blogger nannte auf der Seite Werbeblogger.de den Namen der 33-Jährigen. Vater Klum droht nun mit seinem Anwalt, da der Name Heidi Klum gesetzlich geschützt sei."
So erfahren die traditionell weniger an theoretischem Gefasel interessierten Leser der Boulevard-Zeitung Berliner Kurier bei der U-Bahn-Lektüre morgen früh von der Causa Klum. Auch eine Möglichkeit, die Wirklichkeit wahrzunehmen.

1 Kommentar:

sz hat gesagt…

Wenn man von dem Begriff "Protest-Mail" einmal absieht: was stört Dich denn konkret an der Meldung und woraus ergibt sich das "Boulevardeske"? Ich vermute, es wird Dir bei genauer Betrachtung schwerfallen, in der kurzen Meldung einen Fehler zu finden. Nur weil Blogger darum teils viel Geschiss machen, heisst das ja nicht, dass es sich lohnt mehr als ca. 50 Worte über die Angelegenheit zu verlieren.